Mein Buch Multikulturalismus

Rezension von Armin Pfahl-Traughber in hpd

Cinzia Sciutos Kritik am Identitätsdiskurs zum Multikulturalismus

Laizität und Menschenrechte in einer vielfältigen Gesellschaft

Die italienische Philosophin Cinzia Sciuto kritisiert aus laizistischer und menschenrechtlicher Blickrichtung in ihrem Buch “Die Fallen des Multikulturalismus” die Identitätsdiskurse der politischen Linken, die hier auf Gemeinschaftsidentität und nicht auf Individualität setzen. Die Autorin bringt damit eine Perspektive ein, die in der emotionalisierten und polarisierten Debatte zum Thema häufig fehlte und sehr lesens- und reflexionswert ist.

Die Auffassung, wenn man den politischen Horizont im Multikulturalismus sehe, habe man es nicht mit etwas Progressivem zu tun, erstaunt. Denn derartige Einschätzungen erwartet man nicht von Fortschrittlichen, sondern von Konservativen. Diesen Kommentar formulierte indessen eine bekennende Linke: die italienische Publizistin Cinzia Sciuto, promovierte Philosophin und Redakteurin für MicroMega, ein italienisches Magazin für Philosophie und Politik. Im deutschsprachigen Bereich ist sie durch Kommentare in der taz oder auf 3sat bekannt geworden. In dem Buch “Die Fallen des Multikulturalismus. Laizität und Menschenrechte in einer vielfältigen Gesellschaft” geht Sciuto sogar noch weiter, formuliert sie doch als dessen Kernaussage: “Der multikulturalistische Ansatz ist … essenzialistisch, und als solcher inhärent reaktionär und rassistisch” (S. 138). Damit hat man es mit einer harschen Bewertung zu tun, welche die Autorin über inhaltliche Umwege zu begründen versucht. Dabei bedient sie sich immer wieder der Ideologiekritik des Kritischen Rationalismus.

Weiterlesen in hpd.

Commenta

Clicca qui per lasciare un commento

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato.

Iscriviti alla newsletter di animabella

Subscribe

* indicates required

Seguimi sui social

Chi sono

Sono caporedattrice di "MicroMega". Ho studiato filosofia e ho scritto "Non c'è fede che tenga. Manifesto laico contro il multiculturalismo" (Feltrinelli, 2018); "La Terra è rotonda. Kant, Kelsen e la prospettiva cosmopolitica" (Mimesis edizioni, 2015). Mi occupo principalmente di diritti civili, laicità e femminismo. Vivo a Francoforte sul Meno. Per contattarmi potete scrivere a cinziasciuto@animabella.it

Ich bin Journalistin und Autorin. Ich habe in Rom und Berlin Philosophie studiert und an der Sapienza Universität in Rom promoviert. Ich bin leitende Redakteurin bei der italienischen Zeitschrift für Philosophie und Politik „MicroMega“ und schreibe auch für einige deutschen Medien, u. a. "Die Tageszeitung" und "Faustkultur". Auf meinem Blog „animabella.it“ schreibe ich zu Säkularismus, Frauenrechten, Multikulturalismus und Fragen der Bioethik. Ich habe zwei Bücher geschrieben: "Die Fallen des Multikulturalismus. Laizität und Menschenrechte in einer vielfältigen Gesellschaft" (Rotpunktverlag, 2020; Originalausgabe auf Italienisch Feltrinelli 2018) und „La Terra è rotonda. Kant, Kelsen e la prospettiva cosmopolitica“ (Mimesis Edizioni, Milano 2015). Ich lebe mit meiner Familie in Frankfurt am Main.

Sie können mich unter dieser E-Mail erreichen: cinziasciuto@animabella.it